Hier wollen wir Schreibimpulse geben. Schreiben können alle Menschen, die denken, die lesen können. Es gibt kein Richtig oder Falsch. Wer allerdings den Anspruch auf Korrektheit stellt, der bekommt jene Hilfen, die er braucht. Der PC liefert die Rechtschreibprüfung, der Lektor bringt die Sprache in Form. Also, trau dich und schreibe. Dazu kannst du einen unserer Impulse nutzen, oder jene Texte, die aus dir herausquellen wollen, niederschreiben. Ob Mundart, ob Schriftdeutsch, ob gereimt oder in Prosa, finde deinen Weg, deinen Stil. Wenn du es möchtest, sende uns deinen Text zum Begutachten. Du entscheidest schlussendlich auch, ob du deinen Text in unserem Blog öffentlich herzeigen möchtest oder nicht.
Schreibimpuls –
Begegnungen
Schreibimpuls –
Begegnungen
Sind es nicht Begegnungen, die immer wieder unser Leben beeinflussen?

Ob reale Begegnung mit Menschen, Tieren oder Dingen, ob Begegnung in unseren Träumen, Begegnung mit den Elementen, Begegnung mit der menschlichen Unmenschlichkeit, Begegnung mit Gut oder Böse, Begegnungen stehen oft am Anfang oder am Ende von Entwicklung.

Mit diesem Schreibimpuls wollen wir dich einladen, über erlebte Begegnungen zu reflektieren bzw. dir Begegnungen auszumalen, wie du sie gerne hättest.

Wenn du uns deinen Text lesen lassen magst, dann klicke bitte HIER und lade deinen Text hoch. Wenn du das möchtest, wird dein Beitrag hier auch veröffentlicht. Du kannst uns deinen Text auch mailen – office@ll-verlag.at.

Wir wollen wieder alle Texte, die wir zum Impuls „Begegnungen“ veröffentlichen dürfen, gemeinsam hochladen,
sobald der Schreibimpuls beendet wird. – Sie werden dann hier stehen.
Du kannst dich natürlich auch von den ehemaligen Impulsen inspirieren lassen und Beiträge einsenden. –
Viel Freude damit!
Schreibimpuls –
Das waren Zeiten
Schreibimpuls –
Das waren Zeiten
Begegnen uns in unserem Leben nicht immer wieder die so genannten „alten Zeiten“ In Gesprächen, in Träumen, in Bildern, ja in unseren eigenen Gedanken?

Was hat sich denn nicht alles verändert, das wir selber miterlebt haben, welche Ausdrücke, Wörter, Gerätschaften haben sich so klammheimlich aus unserem Leben geschlichen? Ob es das Milchbankerl, das Kühlhaus oder die Telefonzelle ist, ob es die Dampflokomotive, das Waschbrett oder gar der Nachttopf unter dem Bett ist oder das „Indische Klo“ (jenseits des Ganges), die Schallplatte, die Diskette, unsere Umwelt verändert sich tagtäglich.
Und wenn wir mit „wirklich alten“ Menschen reden, können wir noch mehr Veränderung feststellen. – Schreiben wir darüber. Halten wir all dies fest.

+ Erinnerungen
+ Veränderungen
+ Fortschritt – Rückblick
+ ………

Nicht nur wir im Team des L&L-Verlags sind neugierig auf deinen Text. Auch die Community unserer Leserinnen und Leser und die Mitschreibenden freuen sich auf deinen Beitrag.
Wir wollen alle Beiträge so wie diesmal beim Thema „Einkaufen“ gemeinsam zum Lesen hochladen. (Das wird wahrscheinlich im November sein.)

Wenn du uns deinen Text lesen lassen magst, dann klicke bitte HIER und lade deinen Text hoch. Wenn du das möchtest, wird dein Beitrag hier auch veröffentlicht. Du kannst uns deinen Text auch mailen – office@ll-verlag.at.

Brot bocha

© by Christiana Zöchling Bei uns am Bergbauernhof is jede Wocha Brot bocha woan. Riesige Loab, oft mit zwoa Kilo oda mea. Am Bochtog hat de Kuchl bsundas sauba sei miaßn. D´Oma und späta daun d`Mama haum an großn Trog auf zwoa Sesseln drauf gstöt, haum...

mehr lesen

Braundfleckn

© by Christiana Zöchling Gaunz frira hot mei Oma imma für die vüln Leit am Hof des Brot bocha. In an rießign Bochofn. Üwa des, wia sie des gmocht hot, hob i scho amoi gschriebm. I hob dabei owa wos Wesentliches vagessn. Jeds Moi hot sie a weng an Toag...

mehr lesen

Fleckalteppich

© by Christiana Zöchling Waun frira im Winta de Oabat am Hof weniga woan is, hot ma si drin wos gsuacht. De Fraun haum daun Fetznbinkln füa Fleckalteppich gmocht. Unsa Oma is oft gsessn und hot aus de oidn Gwaundfetzn Stoffstraffn mit drei Zentimeter...

mehr lesen

Wie sich alles ändert

© by Michaela Lipp Damals, Donnerstag, später Nachmittag. Es ist so kurz vor 17 Uhr, ich bin in meinen fünf Mark-Turnschuhen, einem Pullover und einer Hose unterwegs zum Waldlauf. Wir treffen uns gleich. Ich muss etwas Gas geben, flott laufen, dass ich...

mehr lesen

Das Weihnachtsgeschenk

© by Maria Gansch Als Kind hatte ich wenig mit Geld zu tun. Wenn wir für die Schule Hefte kaufen mussten, wurden die Schillinge genau abgezählt, und in die Ecke eines Taschentuchs geknotet. Natürlich mit der strengen Ermahnung, es ja nicht zu verlieren....

mehr lesen

Geruch aus der Kindheit

© by Wilhelm Maria Lipp In der Schusterwerkstatt Die ersten bleibenden Eindrücke in meinem Leben waren Gerüche. – Wobei ich mich an die wirklich ersten Gerüche nicht erinnern kann. Schon bald nach meinem zweiten Geburtstag wohnten meine Eltern, meine...

mehr lesen

Kontaktlinsen

© by Alois Duschlbauer Vor zwoatausnd Jåhr, ban letztn Åbendmåhl, san die Apostl gsessn, in an dunklen Såål! Ålle seine Jünger, da Jesus obendrein, wårn ohne Augengläser, dort ban Kerznschein! Darum is jetzt a klår, då braucht ma går net frågn, dåmåls...

mehr lesen

Das Blaulicht in früheren Zeiten

© by Alois Duschlbauer Die Rettung ohne Blaulicht, da wusste man, es eilt nicht. Alles halbwegs noch intakt, keine Geburt, kein Herzinfarkt. Vielleicht wo eine Kleinigkeit, es war klar, es fehlt nicht weit. Nur war wirklich Not am Mann, schaltete man...

mehr lesen

Jeden Morgen das gleiche Bild

© 2018 by Sabine Iber Junge Menschen, die ihr ganzes Leben, hoffentlich wild und aufregend, noch vor sich haben, in der Blüte ihres Lebens kraftvoll, dynamisch und neugierig!?... Irgendwie anders. Sie starren alle mit mehr oder weniger glücklichem...

mehr lesen

Der Badeofen

© by Michaela Lipp Ein Haus ohne fließendes warmes Wasser. Deutschland vor vielen Jahren. Aus meinem Elternhaus war ich an Elektrizität in allen Zimmern und an fließendes warmes Wasser gewöhnt, und dann kam ich zu Beginn meiner ersten Ehe in ein über 300...

mehr lesen

Wias früher woa

© by Herta Koroschetz Da kloane Toni frogt den Opapa, weil er wiss´n wü, wia oet er wa: „Sog Opa, vor wiavü Joahr´n bist du eigentlich gebor´n?“ Darauf da Opa zu eam sogt: Domoes hot nu neamt an Fernseher g´hobt. Es hot a nu koa Handy geb´n und ohne...

mehr lesen

Das war eine Zeit

© by Monika Gruber Das war eine Zeit, als wir das Kraut köpften und hachelten und einsalzten und mit Füßen traten, bis es saftelte unter den Zehen und wir Wochen später das Sauerkraut mit der Hand in den Mund schoben. Das war eine Zeit, als wir zu zweit...

mehr lesen

Die guten alten Zeiten

© by Wilhelm Maria Lipp „Vor fünfzig Jahren ging´s uns schlecht”, berichten alte Leute, „das Leben war so ungerecht”, erinnern sie sich heute. Sie werkten damals Tag und Nacht, gemeinsam, unverdrossen, und hatten sie ein Werk vollbracht, dann wurd es auch...

mehr lesen

Völkerball

© 2018 by Alois Duschlbauer Früher gab´s ein Spiel, und das hieß „Völkerball“, das war in meiner Volksschule, zumeist das Spiel der Wahl! Das spielten wir begeistert, hat alle interessiert, die Anzahl von den Spielern, die war nicht limitiert! Vom Namen...

mehr lesen

Schnapsen um eine Kuh

© by Wilhelm Maria Lipp Mein Opa hat mir diese Geschichte erzählt, die in Obergrafendorf um 1930 passiert sein soll. Am Sonntag waren die Gläubigen in der Messe. Ein paar Männer allerdings nutzten diese Zeit fürs Gasthaus. Nach der Messe war Rindermarkt....

mehr lesen
Schreibimpuls –
Einkaufen
Schreibimpuls –
Einkaufen
Einkaufen ist Teil unseres Lebens mit vielen abwechslungsreichen Eindrücken. Momente mit Ärger und Frust passieren genauso wie heitere Augenblicke, Situationskomik. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Einkaufen permanent verändert.
Wir wollen in nächster Zeit Texte zu diesem Themenbereich sammeln. Magst du uns deinen Beitrag lesen lassen? Erlebnisse sind genauso gefragt wie Fantasien. Ob du aus Sicht der Kunden, oder der Mitarbeiterin oder gar aus Sicht der Ware schreiben magst, alles ist ok und bringt maximale Abwechslung.
Diesmal werden wir die Beiträge gemeinsam im Juni hochladen.

Wenn du uns deinen Text lesen lassen magst, dann klicke bitte HIER und lade deinen Text hoch. Wenn du das möchtest, wird dein Beitrag hier auch veröffentlicht. Du kannst uns deinen Text auch mailen – office@ll-verlag.at.

Ich bin ein Objekt der Begierde

© Michaela Lipp Ich bin ein Stück Fleisch! Ein Objekt der Begierde. Nein, nicht das was sie jetzt denken. Nein ich bin ein Schwein. Also ein Stück vom Schwein. Eine Schweinelende. In Österreich ein Schweinslungenbraten. Bioqualität und warte nun auf einen...

mehr lesen

Spanische Tomaten

© Christiana Zöchling Laungsaum wiads zach. Jetzt lieg i scho fast a Wochn mit meine Freind in dera Kistn, eng an eng und koana schaut uns aun. Na, des stimmt ned. Zletzt hat mi oane aussa gnumma und aungschaut. Wias doun auf dem Schüd vor meina Kistn...

mehr lesen

Im Supermarkt

© Alois Duschlbauer Es trug sich zu im Supermarkt, mit einer feinen Frau, die nahm es bei der Kassa, mitunter nicht genau! Sie zahlte eine Dose, mit Pfirsichhälften nicht, da nahm der Kaufhausdetektiv, sie gleich in ihre Pflicht! Für diesen war die Arbeit,...

mehr lesen

Großmutter, Mutter und Tochter in Paris

© Sabine Iber Großmutter Wie aufgeregt ich bin. Bestimmt schon gefühlte zehnmal muss ich auf die Toilette, bevor es wirklich losgeht. Was für ein wunderbares Geschenk zu meinem siebzigsten Geburtstag. Mein Gott, dass ich einmal so alt werde, hätte ich auch...

mehr lesen

Was uns ein Einkaufswagen erzählt

© Wilhelm Maria Lipp Das Leben ist so ungerecht. Wie lange ich schon wieder in der Schlange stehe. Langsam wird diese kürzer, aber schon ein paar Tage lang war sie nicht so kurz, dass ich endlich wieder an der Reihe bin. Warten! Ich verbringe meine Zeit...

mehr lesen

Einkaufswagen Testfahrer

© Wilhelm Maria Lipp Hast du schon einmal darüber nachgedacht, ob ein Einkaufswagen auch einmal ein Service braucht? Gibt es dafür extra ausgebildete Fachleute? Mit extra Werkzeug, mit Zangen, Schraubenschlüsseln, Öl und allem möglichen Spezialwerkzeug? –...

mehr lesen

Warum einfach?

© Maria Gansch Für mich war Einkaufen immer einfach: Zettel nehmen, je nach Bedarf Korb oder Plastikkiste in das Auto einladen, und in das Geschäft fahren. Das, was ich vor kurzem erlebte, als ich mit einem älteren Herrn einkaufen ging, war ein Albtraum....

mehr lesen

Hochzeitstisch in der Apotheke

  © Alois Duschlbauer Ein alter Herr, schon graumeliert, zur Apotheke ist marschiert, um sich einzudecken klinisch, und was gebraucht wird, medizinisch! Mein Hinterteil ist nicht zufrieden, Habt Ihr was gegen Hämorrhoiden? Dann möcht ich Tropfen...

mehr lesen

Dicke Prozente

© Michaela Lipp Wir fahren bald nach Deutschland, und natürlich will ich all den Menschen, die wir besuchen, etwas mitbringen. Immer habe ich einen Zettel dabei, auf dem ich meine Gedanken festhalte und alles auch baldigst besorge. Einer meiner Cousins hat...

mehr lesen

Wer bin ich

  © Maria Gansch In einem Schaufenster liegt ein Buch. Der bunte Hinweis weist auf eine Neuerscheinung hin. Die Buchstaben des Titels sind dick und schwarz. Der Einband ist schlicht gehalten. Es ist ein richtiges Buch, man sollte es unbedingt lesen. Aber...

mehr lesen

Im Großmarkt

 © Wilhelm Maria Lipp Was ist da los? Von überall her tönt es in meinen Kopf: „Kauf mich! Nimm mich mit! Mit mir kannst du reiten und schwimmen!“ Ja, ich bin einkaufen. Im Supermarkt, wo ich all das finden kann, was auf meinem Zettel steht: Brot, Milch,...

mehr lesen
Schreibimpuls –
Im Winter
Schreibimpuls –
Im Winter
Klicke auf das Bild, lass es eine Zeit lang auf dich wirken. Danach schreib auf, was dir in den Sinn kommt. Bedenke, es gibt kein Richtig oder Falsch.

Wenn du uns deinen Text lesen lassen möchtest, dann klicke bitte HIER und lade deinen Text hoch. Wenn du das möchtest, wird dein Beitrag hier veröffentlicht. Du kannst uns deinen Text auch mailen – office@ll-verlag.at.

Hoffn aufn Frühling

© Christiana Zöchling: Laungsaum geht des Eis auf, aufm Boch. Nu schiabm si a poa Eisschoin auf und am Obend gfreat's imma wieda zsaum. Owa ma merkt scho, das d'Sun stärka wiad und da Tog länga. De Bam san nu braun, owa zumindest schneelos. Da blaue Himme...

mehr lesen

Klirrend kalt

© Wilhelm Maria Lipp: Jeder Schritt ist hörbar. Gefrorener Schnee wird durch meine Winterschuhe zusammengedrückt. Knirsch! Neben mir marschiert tapfer meine Frau. Sie kam im Vorjahr aus Deutschland zu mir. Ich möchte ihr die zugefrorene Donau zeigen. Die...

mehr lesen

Spaziergang in der Seele

© Monika Gruber: Heute breche ich auf. Ich besuche den großen Teich, in dem meine Seele wohnt. Noch ist die Oberfläche des Gewässers gefroren. Ich kann darauf gehen. Ohne einzubrechen. Ohne in die Tiefe zu stürzen und vom Wasser verschlungen zu werden. Ich...

mehr lesen

Aufgewachsen am Main

© Michaela Lipp: Wir lernten im Main schwimmen, hatten ein paar Gummiboote zum Aufblasen, einen großen Freundeskreis, Klassenkameraden. Ohne Kläranlage, da schwammen schon einmal Stücke unbekannter Herkunft neben einem vorbei, oder eine duftende...

mehr lesen
Freier Textbeitrag –
Worte, die aus dir heraus wollten
Freier Textbeitrag –
Worte, die aus dir heraus wollten
Wenn du uns deinen Text lesen lassen möchtest, dann klicke bitte HIER und lade deinen Text hoch. Wenn du das möchtest, wird dein Beitrag hier veröffentlicht. Du kannst uns deinen Text auch mailen – office@ll-verlag.at.
Hier finden in Zukunft alle Beiträge Platz.